Skip to main content

Grußwort des Bürgermeisters der Hansestadt Schwerte

Meine Favoritinnen heißen am 18. Mai Antonia, Hannah, Mia und Nala. Die jungen Damen vertreten an diesem Tag die Farben ihres Vereins und der Ruhrstadt, wenn der Volleyballverein Schwerte die Westdeutsche Jugendmeisterschaft im Jahrgang U12 weiblich in der Alfred-Berg-Sporthalle ausrichtet. Ich wünsche den Spielen Sportlichkeit und Fairness und der Veranstaltung einen reibungslosen und stimmungsvollen Verlauf.

Nordrhein-Westfalen wird an diesem Wochenende zu Gast sein in der Ruhrstadt – wie schon so oft in der Vergangenheit. Es hat eine gewisse Tradition, dass Jugendmannschaften aus dem Verbreitungsgebiet des Westdeutschen Volleyball Verbandes ihre Besten in Schwerte ermitteln. So kommen Mannschaften aus Aachen, Ahaus, Datteln, Erkelenz, Gievenbeck, Hörde, Essen, Olpe, Paderborn und vom RC Sorpesee. Trainerinnen und Trainer, Betreuerinnen und Betreuer und alle Spielerinnen dürfen sicher sein, in der Alfred-Berg-Sporthalle auf gute Gastgeber zu treffen. Ich begrüße die Gäste des VV Schwerte auf das Herzlichste!

Wer wird sich am Ende die Krone aufsetzen? Alleine diese Frage erzeugt Spannung. Aber geht es nur um Siegerinnen und Sieger? Natürlich nicht. Für viele Spielerinnen ist schon die Qualifikation für dieses Landesfinale ein toller Erfolg. Für sie gilt das Olympische Prinzip: Dabei sein ist alles. Somit wird das Turnier in Schwerte selbstverständlich vom Siegeswillen geprägt sein, aber es wird auch zu einem Fest des Sports und somit zu einem Ereignis, das sich alleine durch seine Ausrichtung in den Vordergrund stellt.

 

Herzliche Grüße

Dimitrios Axourgos
Bürgermeister der Stadt Schwerte